Alte Schlossgärtnerei

21.1.2019

Der Winter war bisher so mild, dass wir es geschafft haben, zumindest eine Seite des kleinen Gewächshauses neu einzuglasen. Nun warte ich auf das neue Glas und wieder wärmeres Wetter.

Die abgestorbenen Bäume liegen auch schon, die Stämme werden einen Rahmen um die Obstbaumwiese bilden, sie verrotten dann langsam, das CO2 wird also erst langsam wieder freigesetzt. An die Stelle sollen Nussbäume und Aprikosenbäumchen gesetzt werden, unterpflanzt mit fruchttragenden Sträuchern wie Johannisbeeren, Apfelbeeren und auch der stickstofffixierenden Ölweide und als Initialpflanzung verschiedene Kräuter. Das erhöht die Vielfalt und die Bodenfruchtbarkeit. 

Und natürlich bin ich schon dabei, wie jedes Jahr, die Brombeeren dort rauszustechen, wo sie nicht hingehören: im Rosengarten, unter den Obstbäumen, im Waldgarten, an den Teichen...

Zwei neue Hochbeete sind schon fertig, hier sollen die Wildsalate und Gemüse für die in der nächsten Saison angebotene Bowl gedeihen. 

Demnächst kommen die ersten Einrichtungsgegenstände für die neue Siebdruckwerkstatt, das große Einräumen und Hübschmachen der Läden findet aber erst in der letzten Märzwoche statt.

Dann plane ich noch ein Schaubeet zu dem Thema Heilpflanzen mit beruhigender Wirkung. Dazu stelle ich mir ein altes eisernes Bett vor, um einen Pfosten rangt Hopfen, ein Kopfkissen besteht aus Lavendelpflanzen, die in einer flachen rechteckigen Kiste wachsen.... die Ideen hab ich schon, das Bett noch nicht....

Nun verschaffen Frost und Schnee mir eine kleine Pause, die ich auch prompt mit einem fiesen Husten gefüllt habe.....wie blöd!